Grüne Bären – 4. Eine besondere Füllung

Ein Mann sitzt an seinem großen Arbeitstisch und arbeitet an einem Bären. Zwei dieser Plüschtiere liegen neben ihm. Das Licht einer Schreibtischlampe beleuchtet ihre Körper. Die Nähte an ihren Seiten sind sorgfältig aufgetrennt, die Körper scheinen wie „ausgenommen“. Daneben steht eine Schachtel, in der sich das Füllmaterial der Bärenbäuche befindet.
Wie die ganzen Jahre als Designer arbeitet er am liebsten allein, ohne sich selbst eine Zeit vorzugeben. Was hier kurz vor dem Abschluss steht, ist lange und gut vorbereitet und hat keine Eile. Das, was in den Bäuchen dieser Bären steckt, hat er zum großen Teil selbst entwickelt. Drei der Bären warten jetzt noch auf diese spezielle Füllung, dann gehen auch sie in den Versand.
Es gibt Bären, die sprechen, und solche, die nur hören können. Ein paar von ihnen benötigt er allerdings, die beides können.
Der Mann schaut auf seinen Monitor, der ihm die Standorte der bereits „ausgesetzen“ Otti-Bären anzeigt und ob diese gerade etwas für ihn Interessantes zu „hören“ bekommen.
Er ist mit seiner Arbeit sehr zufrieden.

Fortsetzung folgt

Anmeldung für Gratis-Abonnement

2 Kommentare

  1. Inge Werner

    Das wird ja immer spannender.
    In meiner eigenen Bärensammlung befindet sich auch ein grüner Bär. Er ist aber klein und ich denke daher, dass somit ein verwandtschaftliches Verhältnis ausgeschlossen ist!!!
    Ich bin neugierig auf die Fortsetzung.

    • Dieter Beck

      Liebe Inge, wer mit wem verwandt ist – wir haben oft keine Ahnung . Darum ist es gut, von Zeit zu Zeit auch wieder einmal die eigenen “Plüschis” genauer zu betrachten. Weißt Du denn immer, wer da neben Dir auf dem Sofa sitzt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Tante Annemie

Theme von Anders NorénHoch ↑