Narren allein zu Haus – Kaspar B. Scheuert

Karlsruher Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es in sogenannten Hochburgen schwäbischer oder alemannischer Fasnacht zu Schädigungen führen kann, wenn das Fasnachtsmotto nicht klar und eindeutig von den Verantwortlichen vorgegeben wird.
Professor Kaspar B. Scheuert, der sich eingehend mit dem Thema Frohsinn und Täterä im fasnächtlich-kulturellen Raum befasst, mahnte eindringlich: „Immer wieder stelle ich fest, dass nicht nur das Motto, also der Leitgedanke, für die bevorstehende Fasnacht zu spät bekannt gegeben, sondern auch von den Verantwortlichen schwer verständlich artikuliert wird. Die Folge sind nicht mehr aufzulösende Missverständnisse in einer Zeit, in der der Frohsinn seine unbeschwerten Tage haben sollte.“
„Bei der Verkündung des Fasnachtsmottos genügt es eben nicht“, meinte Professor Kaspar B. Scheuert, „als Anregung nur „Aus dem Märchenbuch“ oder „Ja, so warns die alten Rittersleut“ vorzuschlagen. Diese Vorgaben sind zu mager und nur für versierte Fasnachter zu gebrauchen. Wenn die Mehrheit der Einwohner einer Gemeinde statt geschminkt und kostümiert nur mit einer Winterjacke, Jeans und einer Kopfbedeckung in gedeckten Farben auf dem Festplatz erscheint, dürfe man dies nicht auf die leichte Schulter nehmen. Gerade Inselmenschen, die vielleicht nur ungern ihre gewohnte Umgebung verlassen, wäre es zu gönnen, einmal als ganz andere Person aufzutreten. Doch sie trauen sich meist deshalb nicht, sich zu verkleiden, weil sie befürchten, dem Fasnachtsmotto nicht gerecht zu werden.“
So fiel dem Adalbert Welte, der in der Landgasse wohnt, fast die Glühweintasse aus der Hand, als er seinen Schulkameraden erblickte. Dieser kam in einem rosa Anzug und trug einen Schweinskopf, was dem Fasnachtsmotto „Wir fahren zum Mond“ in keiner Weise auch nur annähernd gerecht wurde. Auch Eveline Neuhaus wurde mehrfach verspottet, weil sie sich als Dornröschen zeigte und somit dieses „Thema“ mehr als deutlich verfehlte.
Professor Kaspar B. Scheuert äußerte sich so: „Wenn sich Narrenräte oder andere versierte Mitglieder einer Humorgilde wieder ihrer Aufgabe bewusst werden und Hilfestellungen geben, werden solche Fehlkostümierungen nicht mehr zu sehen sein. Eine einheitliche Verkleidung wie etwa bei den Tanzmariechen oder dem Fanfarenzug wird das Auge des Zuschauers als wohltuend empfinden.“ Kaspar B. Scheuert rät daher, nach dem Dreikönigstag verkleidete Narren an alle Haustüren zu schicken, um den Einwohnern mit einem Beispiel zu zeigen, wie sie sich dem Motto annähern können.“
Bei einer Sitzung des hiesigen Narrenvereins wurde einstimmig beschlossen, die Idee des Professors in die Tat umzusetzen. Sollten also nächstes Jahr statt der Sternsinger drei Wildsauen vor ihrer Haustüre stehen, dürfen Sie sich nicht wundern. Das Motto könnte dann vielleicht lauten: „Wir lassen die Sau raus.“ Prima Idee!

Anmeldung für Gratis-Abonnement

 

 

Narren allein zu Haus – Alois Windhahn

An einem trüben Dienstagmorgen, wir schreiben den 11. Januar, hat Alois Windhahn seinen Christbaum schon in die Garage gebracht. Die prächtige Nordmanntanne liegt auf zwei Arbeitsböcken und hat während der Festtage im Wohnzimmer so gut wie keine Nadeln verloren. Daraus lässt sich jetzt zwar ein kleiner, aber doch annehmbarer Narrenbaum herstellen. Der Alois entfernt sorgfältig […] Weiterlesen

Anmeldung für Gratis-Abonnement

 

 

Narren allein zu Haus – Belinda König

An einem Samstagmorgen, wir schreiben den 9. Januar, singt Belinda König: „Am Rosenmontag bin ich geboren…“, während sie die Christbaumkugeln vom Baum nimmt. Wie oft hat sie mit diesem Lied schon ihre Zuhörer begeistert. Doch in diesem Jahr wird sie auf ein großes Publikum verzichten müssen. „Am Rosenmontag in Mainz am Rhein…“. Das bekannte Fastnachtslied […] Weiterlesen

Anmeldung für Gratis-Abonnement

 

 

Narren allein zu Haus

Es war mir nicht nur eine Freude, sondern es erfüllte mich auch mit Stolz, von reichenauer Närrinnen und Narren zu erfahren, wie sie sich auf eine Fasnacht vorbereiten oder vorbereitet haben, die nicht stattfindet. Überraschenderweise gaben sie mir die Erlaubnis, aus ihren Erfahrungen und Aktivitäten zu berichten und sie auch wörtlich zu zitieren.Da mich die […] Weiterlesen

Anmeldung für Gratis-Abonnement

 

 

Letzte Worte 2020

Am Ende des Jahres möchte ich mich bei allen bedanken, die meine Texte aufgerufen und gelesen haben.Beim Schreiben habe ich mich oft gefragt, ob der Humor – mein Humor – in dieser Zeit überhaupt angebracht ist. Ich finde, er war noch nie so nötig wie in diesem Jahr, und ich bin davon überzeugt, dass Lachen […] Weiterlesen

Anmeldung für Gratis-Abonnement

 

 

Liebe Tante Annemie,

sicher hast Du Dich für die kommenden Festtage schon rechtzeitig und in aller Ruhe vorbereitet. Das Besorgen in letzter Minute, ich weiß, das konntest Du schon früher nicht leiden. Jetzt muss ich wieder oft an Deine herrlich geschmückten Christbäume denken, an Deine unendliche Geduld, mit der Du die Zweige mit vielen selbstgebastelten Dingen verziert hast. […] Weiterlesen

Anmeldung für Gratis-Abonnement

 

 

Zum Nikolaustag 2020

Lieber guter Nikolaus,komm zu uns – doch nur vors Haus!Darfst nicht in die engen Stubenzu den Mädchen und den Bubenoder zu den alten Leuten,die im Altenheim sich freuten.Kannst dich auch, ich mag es leiden,dich als Weihnachtsmann verkleiden.Außerdem möcht ich dich bitten,komm doch mit dem Rentierschlittenund bring gleich, wir warten schon,die Päckchen mit von Amazon.Du brauchst […] Weiterlesen

Anmeldung für Gratis-Abonnement

 

 

Das neue Bett

Eines Tages geschah es, dass ein Einwohner einer kleinen Gemeinde der Verwaltung die Idee vortrug, dem Dorfbach ein neues Bett zu geben. Lag es doch an die dreihundert Jahre zurück, seit sich der Bach zum ersten Mal darin ergoss, um fortan still und friedlich durch das Dorf zu fließen. Auf diese Anregung hin machten sich […] Weiterlesen

Anmeldung für Gratis-Abonnement

 

 

Gedanken zum 11.11.2020

Meine lieben närrischen Mitmenschen! Wahrlich, in Zeiten wie diesen haben wir wenig Grund zu lachen. Deshalb fragen sich viele verunsicherte Mitbürgerinnen und Mitbürger:Wie begehen wir dann einen Tag wie den 11.11.?Wie sollen wir uns verhalten?Wird uns dieses Jahr die Martinsgans näher am Herzen liegen als die Fasnacht? Oder liegt uns nachher beides auf dem Magen?Darf […] Weiterlesen

Anmeldung für Gratis-Abonnement

 

 

© 2021 Tante Annemie

Theme von Anders NorénHoch ↑